Fenster Anforderung – Nachweis mit Normprüfmaß

Normprüfmaßfenster dienen den Nachweis der Einhaltung von bautechnischen Anforderungen. Ihre Abmessungen sind typenweise fixiert. Für jeden Fenster-Typ und Materialkombination (Rahmen, Glas und Glasrandverbund) muss der Anforderungsnachweis mit einem entsprechenden Normprüfmaßfenster geführt werden.

Für die Energieausweis-Berechnung werden zur Ermittlung von Glas- und Rahmenanteil, die einzelnen Fenster, mit ihren tatsächlichen Ausformungen (Form, Länge, Breite, Sprossen,…) benötigt. Für den Nachweis der Einhaltung der U-Wert-Anforderung reicht aber der Nachweis mit den Abmessungen für Normprüfmaßfenster. Sollte ein Fenster mit anderen Abmessungen, als dem Normprüfmaßfenster, die U-Wert Anforderung nicht erfüllen, ist dies OK, da der Nachweis mit dem Normprüfmaßfenster maßgeblich ist.

Abmessungen für Normprüfmaßfenster

Die Größen dieser (Peudo-)Fenster sind in der OIB Richtline 6, 4.4 Anforderungen an wärmeübertragende Bauteile festgelegt. Ja nach Typ werden verschiedene Formate definiert.

Typ Breite Höhe
Fenster 1,23 m 1,48 m
Dachflächenfenster 1,23 m 1,48 m
Fenstertüren und verglaste Türen 1,48 m 2,18 m
Tore 2,00 m 2,18 m
großflächige, verglaste Fassadenkonstruktionen Abmessungen durch die Symetrieebenen

Normprüfmaßfenster erstellen

Es gibt zwei Strategien, Normprüfmaßfenster in ArchiPHYSIK effizient zu erzeugen:

  1. Erst das Normprüfmaßfenster erstellen und die verschiedenen verwendeten Größen der tatsächlichen Fenster durch Kopie abzuleiten,
  2. Bestehende Fenster (mit nicht Normprüfmaß-Abmessungen) kopieren und deren Geometrie auf die Normprüfmaße anpassen

Man legt im Reiter Bauteile, entweder mit Doppelklick auf eine leere Zeile, oder im Menü mit Bauteil neu, ein neues Fenster an (siehe Handbuch, Punkt 3.3.1. Neues Fenster )

Als Form für das Fenster wird ein 1 – Flügelfenster definiert, dieses hat bereits das, in der OIB vorgegebene Maß, für reguläre Fenster. Als Material für Rahmen, Glas und Glasrandverbund muß das Selbe gewählt werden, wie bei allen anderen Fenstern, für die, dieses Normprüfmaßfenster gelten soll.

Flügelfenster Auswahl

Zu anderen Fenstern zuordnen

Ein Normprüfmaßfenster kann ihren konkreten Fenstern zugeordnet werden. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Einzelzuordnung
  2. Mehrfachzuordnung

Einzelzuordnung

Öffenen Sie das Fenster, dem ein Normprüfmaßfenster zugeordnet werden soll, und klicken unten in der Ergebnisleiste auf den Doppelpfeil bei Prüfnormmaß.

Fenster einzeln zuordnen

Mehrfachzuordnung

Da im Regelfall viele Fenster auf dasselbe Normprüfmaßfenster verweisen, ist es möglich, mehrere konkrete Fenster, in einem Schritt mit einem Normprüfmaßfenster zu verknüpfen. Hierfür markieren Sie alle konkreten Fenster (1) und klicken in der Symbolleiste auf das Ordnersymbol (2).

Im Bearbeitungsdialog klicken Sie nun auf Fenster mit Prüfnormmaß… (3). Im folgenden Dialog kann nun das zu verwendende Normprüfmaßfenster gewählt (4) werden.

Fenster zuordnen mehrfach

Energieausweis Datenbanken

Sind Normprüfmaßfenster den konkreten Fenstern zugeordnet, werden diese bei der Übermittlung als Normprüfmaßfenster-Werte übergeben.

  • ZEUS Steiermark
  • ZEUS Salzburg
  • EAWZ Vorarlberg

Weitere Artikel zum Thema