Energieausweis mit Wohnungsstationen – System und Berechnung

Da immer öfters sogenannte Wohnungsstationen eingesetzt werden und sich sowohl die Abbildung dieser in den Normen, und damit auch die Eingabe in ArchiPHYSIK nicht ganz einfach gestaltet, haben wir die Möglichkeiten in einer kurzen Beschreibung der Systematik dieser Anlagenart und ihre Erfassung im Energieausweis zusammengestellt.

Was ist eine Wohnungs(-übergabe)station?

Eine Wohnungsstation ist eine anlagentechnische Komponente zur dezentralen Wärmeübergabe für Raumheizung und Trinkwasser/Warmwasser.

Zum Einsatz kommt dieser kompakte Wärmetauscher beispielsweise bei der Versorgung einzelner Wohnungen in Mehrfamilienhäusern mit zentraler Wärmeerzeugungsanlage oder Anschluss an ein Fernwärmenetz.

Diagramm Haustechnik Wohnungsstationen im Energieausweis

Wohnungsstation in ArchiPHYSIK erfassen

Festlegen der zentralen Wärmeerzeugungsanlage

Sämtliche Arten von Anlagen und Energieträger sind hierbei möglich.

Erstellen der dezentralen Anlage (der Wohungsstation) zur Versorgung einer Wohnung

Dabei ist die Art der Anlage auf „Nah-/Fernwärme oder sonstige Wärmetauscher“ und die Art des Wärmetauschers auf „Tertiär, oder sonstige Wärmetauscher,…“ zu stellen. Nicht zu vergessen, die zentrale Anlage als „zusätzliches Heizsystem“ einzustellen.

Energieausweis mit Wohnungsstationen in ArchiPHYSIK im Energieausweis erfassen

Wahl der Warmwasserbereitung

Die Warmwasserbereitung kann nun ebenfalls über diese dezentrale Wohnungsstation erfolgen. Dazu ist die Warmwasser-Anlage mit der Einstellung WW- und RH-Wärmebereitstellung kombiniert mit der soeben erstellten Wohnungsstation zu verknüpfen.

Wärmetauscher, welche nur der Warmwasserbereitung dienen, können mittels der Option WW- und RH-Wärmebereitstellung kombiniert, mit Wärmetauscher direkt mit der zentralen Wärmeerzeugungsanlage kombiniert werden.

Festlegen der Versorgungsflächen

Im Bereich Gebäude/Anlagenanteile kann die Wohnungsstation mittels Drag and Drop aus dem Datenassistenten der gewünschten Zone zugeordnet werden, um dann noch die Versorgungsfläche einzugeben.

Sollte eine Fläche von mehreren identischen Wärmetauschern versorgt werden, kann dies über den mehrfacheinsatz festgelegt werden.

Weitere Artikel zum Thema