Neues Nachweisformular für den Feuchteschutz von Bauteilen

Viele Wege führen nach Rom…

Der gewählte Weg für den „Nachweis zur Vermeidung schadensverursachender Kondensation“ in der Konstruktion wird im neuen Formular „ON – Wasserdampfdiffusion, -konvektion und Kondensationsschutz“ sehr anschaulich dargestellt.

Nachweisformular für den Feuchteschutz von Bauteilen


Das Nachweisformular (verfügbar mit ArchiPHYSIK 17.0.49) wird sowohl für homogene als auch schichtweise inhomogenen Bauteile bereitgestellt. Es beinhaltet neben der Beschreibung der Konstruktion auch eine übersichtliche Zusammenstellung der Nachweise für den Feuchteschutz.

„ON – Wasserdampfdiffusion, -konvektion und Kondensationsschutz“

Feuchteschutz Header
Feuchteschutz Beschreibung
Allgemeine Eigenschaften des Bauteils wie z.B die Bauteilbezeichnung oder der Bauteiltyp
Feuchteschutz Nachweis
Nachweisergebnis und Nachweisart
Feuchteschutz Konstruktion
Darstellung der Konstruktion

  • Schnitt durch den Bauteil
  • Liste der Bauteilschichten mit den wesentlichen Eigenschaften der Konstruktion.
Feuchteschutz Grundlagen
Grundlagen der Nachweisführung

Nachweis über Direkteingabe

Das Glaser-Verfahren, wie es in der ÖNORM B 8110-2: 2003-07-01 abgebildet ist, hat oftmals keine Aussagekraft über den Schutz gegen Feuchtigkeit in einer Konstruktion. Für diese Situationen gibt es die Möglichkeit des Nachweises über die Direkteingabe (1).

ArchiPHYSIK Direkteingabe Dampfdiffusion

Die Nachweisart (2) und die Grundlagen der Nachweisführung oder Ausführungshinweise können im Eingabefeld schriftlich festgehalten werden (3). Diese Dokumentation wird im letzten Abschnitt des Ausdrucks abgebildet.

Inhomogene Bauteile (ÖNORM B 8110-2: 2020-01-01)

Für chichtweise inhomogene Bauteile werden die Bauteilbeurteilungen sämtlicher Teilaufbauten auf dem neuen Nachweisformular dargestellt.

Nachweisformular Feuchteschutz Bauteil inhomogen Dampfdiffusion

Weitere Artikel zum Thema